Zu Erleben

Akademie der Sehnsucht

Premiere am 13.01.2011 im Kommödchen Düsseldorf

Ein Konzert

Kennen Sie schon Sebastian Krämer, „einen der pointiert bissigsten Liedermacher“ (Melodie & Rhythmus), „Ausdrucksgourmet“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung), „den Giganten am Klavier“ (Mainzer Rheinzeitung) „begnadeten Blödler“ (Stuttgarter Zeitung), „Meister des Understatements und des Hintersinns“ (Bonner Rundschau), außerdem doppelten Deutschen Poetry-Slammeister, Gewinner mehrerer bundesweiter Chansonpreise, auch des Deutschen Kleinkunstpreises für Chanson 2009, und Gründer des legendären Clubs „Genie und Wahnsinn“ in Berlin?

„Akademie der Sehnsucht“ ist ein Abend voller düsterer Romantik. Ein Konzert der großen Gefühle und kleinen Anlässe – berührend, voll bitterer Ironie und poetischer Leuchtkraft.

An neuem vertontem Gedankengut fehlt es Krämer selten, und so gibt es hier neben vereinzelten Passagen unvergleichlich vollmundiger Prosa vor allem neue Lieder zu hören. Lieder vom Sehnen und Vermissen. Ob es die Alte Rechtschreibung ist, „Sekundär-Liebeskummer“, die Kindheit, der Sozialismus oder ein „Ding, das die Treppe runtergehen kann“… Sehnsucht kann ein äußerst amüsantes Thema sein. Muß aber nicht.

Krämer zeigt keinerlei Eifer, die Frequenz seiner Pointen einer mediengenormten Taktung anzupassen. Mit Texten, die bei aller sprachlichen Brillanz gern aus einer Richtung antanzen, die man bisher für absolut Song-inkompatibel gehalten hatte, singt Krämer sich geradewegs ins Sehnsuchtszentrum seiner Zuhörer.

Der neue Krämer ist noch musikalischer – Melodien brechen wie Naturgewalten über den Zuhörer herein! – dabei sentimental und schonungslos philosophisch.

Aktuelle CD „Akademie der Sehnsucht“.  Mit Unterstützung des Mendelssohn Kammerorchesters Leipzig.